featured Interview News

ANGUS & JULIA STONE

Die Songs des Indie-Folk-Duos Angus & Julia Stone leben durch gefühlvolle Melodien und eine unverkennbare Leichtigkeit. Dem charmanten Geschwisterpaar aus Down Under ist es gelungen, selbst nach einer halben Millionen verkauften Platten nichts an Authentizität einbüßen zu müssen. Spätestens seit „Big Jet Plane“ sind die beiden auch auf dem gesamten Globus unterwegs und nach zwischenzeitlichen Solo-Wegen mit ihrer neuen LP „Snow“ zurück. Julia hat uns verraten, wie die Arbeit daran im „Hinterland“ ablief …

Ihr habt ja bereits beim letzten Album angefangen, gemeinsam an den Texten zu schreiben – dieses Mal waren es gleich alle Songs. Gibt es eine klare Aufgabenverteilung unter euch?
Eigentlich ist es ganz einfach, derjenige der schreibt, singt auch! Das war bei uns schon immer so. Früher haben wir jeweils immer den ganzen Song geschrieben, mittlerweile ist es manchmal auch nur eine Zeile, ein Vers oder der Refrain.

Beim ersten Hören des Albums fühlt man sich eher an einen warmen Sommertag erinnert, wie kamt ihr auf den Titel „Snow“?
Da habt ihr recht, es verbreitet eine warme Stimmung – aber mit Schnee oder der Zeit, die ich im Schnee verbringe, verbinde ich mit genau diesem warmen Gefühl. Das erste Mal, als wir darüber nachdachten, das Album zu machen, waren wir gerade in den Bergen von Zermatt unterwegs. Es war eine großartige Zeit für uns beide und einfach traumhaft. Schnee hat etwas Magisches, er verändert alles und ruft einem ins Gedächtnis, dass nun alles wieder von Neuem beginnt. Ein unbeschriebenes Blatt.

Ihr habt das Album in Angus Ferienhaus-Studio produziert – wie hat diese „Hinterland“-Atmosphäre eure Arbeit beeinflusst?
Diese unendliche Weite ist sehr friedlich – die Berge im Hintergrund, Pferde, Kühe, Kängurus – die gesamte Tierwelt. Man fühlt sich wie in einer Blase, der Rest der Welt bleibt draußen und verstummt. Es ist schwer, festzulegen wie viel Einfluss das alles auf die Musik nimmt. Auf jeden Fall hat es uns in eine ganz spezielle Stimmung versetzt und somit spiegeln sich unsere Gefühle oder die Entscheidungen, die wir während der Aufnahmen und beim Schreiben getroffen haben, auch im Sound wieder.

Ihr behauptet voneinander, sehr unterschiedliche Schreibstile zu haben. Wie sehen diese aus und wie bringt ihr sie zusammen?
Ich denke Angus geht mit einem viel bewussteren Ansatz ans Schreiben ran. Er ist sehr wohlüberlegt und sparsam im Umgang mit Worten und Melodien. Bei mir ist es eher so, dass ich einfach alles Mögliche und auch Unmögliche austeste.

Ihr seid viel unterwegs und geht bald auch wieder mit eurem neuen Album auf Tour, gibt es da für euch immer noch einen speziellen Ort, den ihr mit Heimat verbindet?
Wir können uns sehr glücklich schätzen, in einer Familie aufgewachsen zu sein, die schon immer gern gereist ist und einen großen Entdeckungsdrang hat. Unsere Großeltern und Eltern sind begeisterte Seefahrer, daher haben wir immer viel Zeit auf dem Wasser verbracht oder sind die australische Küste entlang rauf und runter gereist. Ich habe es schon als Kind geliebt und daran hat sich nie etwas geändert. Nicht „Zuhause“ zu sein – mein Herz hängt am Entdecken und an den Abenteuern. Ich fühle mich Zuhause, wenn ich unterwegs und auf dem Sprung bin. Es macht mich glücklich, wenn sich Hintergründe und Gegebenheiten verändern, wenn ich alte Freunde sehe und neue kennen lerne.

Snow erscheint am 15. September. Auf ihrer Tour legen die beiden am 13. Oktober auch einen Stopp in der Liederhalle ein. Mehr von Angus & Julia Stone gibt´s auf angusandjuliastone.com

Das koennte dir gefallen…

Keine Kommentare

Kommentar schreiben