Alle Posts von

re.flect Redaktion

featured Interview Me in my bag

ME IN MY BAG:
max herre

Max Herre Athen reflect Me in my Bag

Mit „1ste Liebe“ ist er für die wohl schönste Hymne unserer Stadt verantwortlich und hat uns auch sonst unzählige Ohrwürmer beschert. Ob als Teil von Freundeskreis oder solo unterwegs, Max Herre ist nicht nur einer der erfolgreichsten Künstler Deutschlands, sondern auch ein überaus sympathischer Gesprächspartner. Umso mehr haben wir uns gefreut, dass uns der Familienvater und Musiker, der demnächst sein neues Album „Athen“ veröffentlicht und damit aktuell auch auf Konzert- und Festivaltour ist, einen ganz privaten Einblick in seine Tasche gewährt hat. Weiterlesen

Reisen

Sommerausflug in luftige Höhen:
Mit der Tiroler Zugspitzbahn auf Deutschlands höchsten Gipfel

Kristallklare Luft, strahlender Sonnenschein und ein Ausblick, der einem den Atem raubt: Auf der Zugspitze zeigt sich die Natur von ihrer schönsten Seite. Neben dem beeindruckenden Panorama locken aber auch allerlei kulinarische Genüsse und tolle Attraktionen auf Deutschlands höchsten Gipfel. Wer Urlaub in den Bergen bisher eher für sportliche Betätigung in Betracht gezogen hat, darf sich jetzt eines Besseren belehren lassen! Weiterlesen

Plattform

PLATTFORM #83:
„WIRD STUTTGART WIEDER ERSTKLASSIG?“
VON MARIUS LEHNERT

discotronic Plattform Marius Lehnert reflect Stuttgart VfB

Der DJ und Produzent ist nicht nur mit seinen eigenen Eventreihen „Discotronic“ und „DEEPER!“ erfolgreich, sondern auch als Booker fürs Kowalski und das „Electric Baroque Open Air“ unterwegs. Wenn er nicht gerade im Stadion mitfiebert.

Der VfB Stuttgart ist abgestiegen. Mein VfB. Erste Bundesliga, ciao! Der triste Zweitligaalltag hat uns wieder. Obwohl wir diesen nach einem Jahr der Zugehörigkeit doch im Sommer 2017 in aller Euphorie des Wiederaufstiegs für immer in die tiefste Schublade des Vergessens gesteckt hatten.

Für einen langjährigen, glühenden VfB-Anhänger wie mich schwer zu verkraften. Schnöde Montagabendspiele gegen prüde Provinzmannschaften wie den SV Sandhausen oder Erzgebirge Aue statt Samstagnachmittage mit Hochkarätern wie Borussia Dortmund oder dem FC Bayern München.

Wobei wir Stuttgarter, die auch gerne mal am Wochenende den einen oder anderen Techno-Club besuchen, ja mittlerweile eigentlich Zweitklassigkeit gewohnt sind. Die glorreichen Zeiten sind vorbei: legendäre Läden wie der Club Prag und das alte M-1, die beide unabhängig voneinander europaweit große Namen waren, oder das Rocker 33, mehrfach unter die fünf besten Clubs Deutschland gevotet, gehören längst der Vergangenheit an. Manch inzwischen alter Hase träumt noch von dunklen Nächten voller Strobo und Nebel am Pragsattel oder von unvergessenen Morgenstunden im sandigen Innenhof einer alten Bahndirektion. Doch die harte Realität hat uns eingeholt: Viele Clubs sind verschwunden, einige wenige halten tapfer weiterhin unter erschwerten Bedingungen die Fahne hoch.

So auch die VfB-Anhänger, die unfassbar treu zu ihrem Club stehen, den vierthöchsten Zuschauerschnitt der gesamten Bundesrepublik generieren und sowieso ihren Verein ganz tief im Herzen tragen: „Des isch hald mei VaueffBeee!“. Erstklassig waren wir Fans schon immer und werden es auch immer sein. Aber wird es in Zukunft auch endlich wieder erstklassige Rahmenbedingungen geben, die uns traumhaft herrliche Tage wie den Gewinn einer deutschen Meisterschaft bringen wie 2007? Für mich ja immer noch der schönste Tag im Leben: erst Hitzlspergers Traumtor im Stadion frenetisch bejubeln, dort sowie später am Schlossplatz die Meisterschale begeistert beklatschen, um nachts noch ausgelassener als sonst im VfB-Trikot den Titelgewinn bei der „Neuen Heimat“ im Prag zu feiern – ach jaaa …

Womit wir wieder beim Clubleben wären. Auch hier hilft das Schwelgen in alten Erinnerungen nicht, es muss von allen Seiten angepackt werden. Und tatsächlich ist Hoffnung in Sicht: das 2012 gegründete Clubkollektiv, ein Zusammenschluss diverser Clubs und Veranstalter der Stadt (genreübergreifend!), gibt seit geraumer Zeit richtig Gas und hat bereits einiges bewegt. Podiumsdiskussionen vor der letzten Kommunalwahl, konkrete Termine mit Verantwortlichen – es tut sich was. Plötzlich sprechen sich alle politischen Parteien für einen Nachtbürgermeister aus, die Relevanz der Clubs und des subkulturellen Nachtlebens generell scheint bedeutender geworden zu sein. Der CDU-Bundestagsabgeordnete Stefan Kaufmann möchte nun sogar im Bundestag die Änderung eines Gesetzes dahingehend bewirken, dass Clubs in Zukunft nicht mehr auf eine Stufe mit Bordellen gestellt werden und somit auch in Randgebieten der Stadt gedeihen können (ja, bislang werden Clubs mit Bordellen und Spielcasinos gleichgesetzt und daher nur im Bezirk Mitte konzessioniert, was vieldiskutierte Probleme mit sich bringt – Stichworte: Anwohner, Lärm, Müll).

Die Mühlen fangen also scheinbar an, in unserem Sinne zu mahlen! Ob das auch für den VfB gilt? Man darf gespannt sein, wie der Meisterschafts-Torschütze von 2007, Thomas Hitzlsperger – heute Vorstand Sport – versuchen wird, den Karren aus dem Dreck zu ziehen. Sicher ist, dass ein Großteil der Versager-Mannschaft der vergangenen Saison gehen muss, um einen wirklichen Neuanfang zu stemmen. Alte Zöpfe werden also abgeschnitten, damit etwas Neues erwachsen kann. Ähnlich dem hiesigen Nachtleben: Auch hier müssen wohl erst viele Lokalitäten dicht machen und Gegebenheiten geändert werden, um dann wieder im alten Glanz zu strahlen, damit ganz Deutschland mit dem Finger aufs Ländle zeigt – und zwar nicht voller Hohn und Spott, sondern mit Bewunderung. Denn das mögen wir Stuttgarter ja ganz gerne; eine Stadt, auf die man stolz sein kann und die man gerne seine Heimat nennt.

Interview

7 FRAGEN – 8 ANTWORTEN
MARCUS WOLF

Marcus Wolf 7 Fragen 8 Antworten reflect Stuttgart

Marcus Wolf, Wolfram Bar & Terrace

Seit wann lebst du in Stuttgart?

„Seit 2005.“

 

Samstag 20 Uhr – wo trifft man dich?

„Man findet mich in fast jedem Fall im 6. Stock vom Jaz in the City in meiner geliebten Wolfram Bar … außer der FC Bayern steht im DFB-Pokal-Finale!“

 

Welcher Ort in Stuttgart wird deiner Meinung nach unterschätzt?

„Das Europa-Viertel: modern, vielseitig und futuristisch. Erinnert mich immer an den Potsdamer Platz in Berlin nach dem Mauerfall: Wir Berliner konnten auch wenig damit anfangen, aber geht da heute mal hin! Das lässt also hoffen ;-)“

 

Stuttgart in einem Filmtitel / Song?

„Stuttgart – Einfach unverbesserlich 1-3“

 

Wovon braucht Stuttgart mehr?

„Fussballer … damit wir endlich wieder Erfolge beim VfB feiern können?!“

 

Wovon weniger?

„Baustellen, Feinstaub-Diskussionen und Rosé-Schorle MIT Eis.“

 

Wie würde dein Stadtwappen aussehen?

„Gebt dem Pferd in jedem Fall ein Cocktailglas in den Huf!“

 

„„„Das sind Gefühle, wo man schwer beschreiben kann!“ – Jürgen Klinsmann“

 

Interview

7 FRAGEN – 8 ANTWORTEN
KARIN HALLER

Karin Haller reflect 7 Fragen 8 Antworten Stuttgart 0711

Karin Haller, Fest Versprochen & Wulle hilft

Seit wann lebst du in Stuttgart?

„Seit 2004.“

 

Samstag 20 Uhr – wo trifft man dich?

„Meistens noch auf meinem Balkon.“

 

Welcher Ort in Stuttgart wird deiner Meinung nach unterschätzt?

„Stuttgart Ost hat sehr schöne Ecken, Hinterhöfe und nette Kneipen …“

 

Stuttgart in einem Filmtitel / Song?

„Das Fenster zum Hof“

 

Wovon braucht Stuttgart mehr?

„Fahrradwege“

 

Wovon weniger?

„Autos.“

 

Wie würde dein Stadtwappen aussehen?

„Ich bin keine Grafikerin, aber wenn ich es könnte, würde ich „einen Kessel voller Buntes“ darstellen.“

 

„„Sei, was du sein willst. Nicht, was andere von dir erwarten!““

 

Advertorial Beauty Design Gastro Genuss Reisen

ERHOLUNG AUF HÖCHSTEM NIVEAU:
ALPENRESORT SCHWARZ

Alpenresort Schwarz

Durch die atemberaubende Landschaft der Tiroler Zugspitz Arena schlängelt sich die Straße vorbei an idyllischen Wäldern und satten Wiesen bis zum Mieminger Sonnenplateau. Dieses Tal macht seinem Namen alle Ehre und lockt mit mildem Klima, frischer Bergluft und besonders vielen Sonnenstunden, für die auch die 890 Meter Seehöhe verantwortlich sind, auf denen das Alpenresort Schwarz gelegen ist. Weiterlesen

Advertorial Gastro Genuss

EASY LIKE SUNDAY MORNING:
„Breakfeast Encore“ IM JAZ

Jaz Hotel Breakfast reflect Stuttgart

Raus aus den Federn und rein ins Frühstücksparadies: Mit dem neuen Frühstück im Jaz Stuttgart lässt sich königlich in den Sonntag starten. Mit allerlei kulinarischen Überraschungen und musikalischem Live-Entertainment wird die Gastro-Area „Rhythms Bar & Kitchen“ zwischen 10.30 und 13 Uhr in ein Breakfast-Eldorado der Extraklasse verwandelt.

Neben Frühstücksklassikern wie frisch zubereiteten Eierspeisen, einer lokal geprägten Wurst- und Käseauswahl sowie einer Vielfalt an herzhaftem und süßem Gebäck stehen auch Salate und Antipasti sowie mehrere warme Gerichte und raffinierte Desserts zur Auswahl. Außerdem warten an der Live-Cooking-Station wechselnde Highlights von frisch belegter Pizza bis hin zum selbst dekorierten Cupcake. Sämtliche Kaffee- und Teespezialitäten, Wasser und Säfte sind im Preis von 22 Euro pro Person enthalten – ebenso wie der Kessler Sekt aus dem benachbarten Esslingen. Derweil sorgen wechselnde Live-Acts von internationalen DJs bis hin zu lokalen Singer-Songwritern für beste Unterhaltung beim Essen mit Freunden und Familie. Kann nicht einfach jeden Tag Sonntag sein?

INFO: „BREAKFAST ENCORE“

Jaz Stuttgart • Wolframstr. 41 • jaz-hotel.com

* sponsored Content / Anzeige