News Stuttgart

Stylish aufgeräumt:
Picum Ordnungshüter

Als Ausgleich zu seinem Bürojob fing Dirk Smieja vor einigen Jahren mit dem Schreinern an. Neben individuellen Möbeln für den eigenen Bedarf entstand dabei auch die Idee zum „Ordnungshüter“, den er nun unter dem Namen „Picum“ vertreibt. Die aus Buchenholz gefertigten Regallösungen bieten Platz für Karten, Briefe oder Fotos, aber auch an Raum für Smartphone, Schlüssel oder Stifte wurde gedacht – alles eben, was sonst auf der Kommode oder dem Schreibtisch herumfahren würde. Wer sich die Aufräumhilfen gerne mal von Nahem anschauen möchte, kann Picum am 13. und 14. Mai im Rahmen der Messe Tisch&Tafel in Fellbach besuchen.

Wir verlosen je einen Ordnungshüter in Standard, mittel und klein: Einfach eine Mail mit dem Betreff „Picum“ und vollständiger Adresse an gewinner@reflect.de schicken oder einen Kommentar hinterlassen, warum ihr gewinnen wollt. Viel Glück!
Teilnahmeschluss: 31.05.2017, Teilnahmebedingungen s. Impressum
Mehr tolle Gewinne und spannende News aus dem Kessel: Jetzt für unseren re.flect-Newsletter anmelden!

picum.eu

6 Fragen an …
Dirk Smieja, Gründer Picum

Wie kamst du auf die Idee für den Ordnungshüter?
Der Zufall wollte es, dass ich den Rest einer alten Arbeitsplatte in die Hände bekam. Zum Wegschmeißen war mir das gute Holzstück zu schade, zum Verbauen in einem Möbel zu klein. Also fing ich an damit zu experimentieren: Ich sägte einige Schnitte in die Platte und stellte fest – oh Wunder der Physik – dank Hebelwirkung kann man Karten in die Schlitze stellen. Inspiriert durch unser schönes Vitra-Uten.Silo von Dorethee Becker kam ich auf die Idee, Platz für weiteren Krimskrams zu schaffen – der Ordnungshüter war geboren.

Wie würdest du Picum in drei Worten beschreiben?
Ordnung kann so schön sein! … sind zwar fünf Worte, aber Mathe ist für Physik ja nicht so wichtig 😉

Was war bisher die ungewöhnlichste Verwendung, die jemand für dein Designstück hatte?
In meinen vielen Gesprächen mit den Interessenten und Käufern habe ich gelernt, dass Aufräumen keine Grenzen kennt. Ich dachte immer, dass der Ordnungshüter „nur“ für den Flur geeignet ist habe aber schnell gehört, dass er sich auch dafür eignet im Kinderzimmer die Sammelkarten schön zu dekorieren, im Büro die Post zu sortieren oder in der Küche die Rezeptezettelwirtschaft zu ordnen. Oder die bisher originellste Anfrage: einen Ordnungshüter inklusive eingefräster Ablage, um die Hörgeräte der Oma stets griffbereit zu habe.

Dein skurrilster Fund beim Aufräumen?
Hahaha, tatsächlich habe ich auf der Suche nach schönen Dekoartikeln für den Ordnungshüter in meinem Chaos eine alte Wackelgeburtstagskarte (Lentikularkarte) gefunden. Darauf ist Paulchen Panter, der versucht mit Pfeil und Bogen ein Herz vom Baum zu schießen. Die Karte habe ich zu meinem 12. Geburtstag von meiner Mutter bekommen. Etwas cooler war da schon der Spy vs. Spy Aufkleber, einem coolen Computerspiel, an das sich die Generation Golf sicherlich noch erinnern wird.

Deine Top drei Tipps zum Ordnung halten?
Ordnungshüter XXL, Ordnungshüter standard und Ordnungshüter halb! Wobei dazu gesagt sei, dass der Effekt des Aufräumens mit absteigender Reihenfolge nachlässt. Am besten kaufen sich also alle einen individuell angefertigten Ordnungshüter im Maß 300 x 80cm und ordnen damit immer alle Handys, Stifte, Postkarten & Briefe, Schlüssel, Kleingeld, Fotos, Visitenkarten, Sammelkarten, Kreditkarten, Bilder, Notizen, Rezepte oder was auch sonst so rum fliegt. Dann kann bestimmt nichts mehr schief gehen. Anders gesagt: Weniger ist mehr, verkauf dein Hab und Gut und kauf dir einen Ordnungshüter!

Was steht bei Picum als nächstes an?
Da der ursprüngliche Ordnungshüter aus einem Reststück entstand, möchte ich zukünftig den Gedanken des Upcyclings stärker aufgreifen und den Anteil an altem Holz erhöhen. Außerdem wird es neben dem stehenden Ordnungshüter in verschiedenen Größen bald auch eine liegende Version geben. Darüber hinaus arbeite ich noch an einem weiteren Möbelstück: Ich bin leidenschaftlicher Vinylsammler und -hörer und musste feststellen, dass es immer nur diese einfach langweiligen Flipboxen gibt. Erste Prototypen meines „Musikliebhabers“ sind fertig und nun suche ich noch das richtige Holz und etwas mehr Zeit, um meine erste Serie zu fertigen. Ich bleibe also dem Thema Ordnung treu. Lasst euch überraschen …

Das koennte dir gefallen…

1 Kommentar

  • Reply
    Dirk
    11. April 2017 at 9:37

    Danke für das Interview und bis bald auf der „Tisch und Tafel“ Messe. LG Dirk

  • Kommentar schreiben