2020 Diary Stayhome

2020 Diary:
Diana Scholl
(doandlive)

2020 diary diana doandlive

Welche Worte beschreiben das Jahr 2020 am Besten, was wäre der passende Soundtrack dafür und was wünschen wir uns eigentlich für das neue Jahr? Ein ungewöhnliches Jahr neigt sich dem Ende zu – anknüpfend an die #stayhome-Diaries aus dem Frühjahr erzählen verschiedene Akteure aus Stuttgart von ihrem persönlichen 2020 und teilen ihre Aussichten für das neue Jahr. Dieses Mal mit Diana Scholl, Bloggerin aus Stuttgart.

Woher kennt man dich?

„Entweder durchs Rumrennen in Stuttgart oder durch meinen Instagram-Account @doandlive.“

 

Dein Jahr in drei Worten?

„Zuhause, Umstellung, Kochen.“

 

Wie verbringst du die Feiertage?

„Wie immer: zwischen Küche und Sofa, mit „Herr der Ringe“ im Hintergrund und Brettspielen.“

 

Was legst du dieses Jahr unter den Weihnachtsbaum?

„Selbstgekochte Sirupe, Marmeladen und Patenschaften bei CrowdFarming.“

 

Welchen Wunsch hast du dir zuletzt erfüllt?

„Ein zweites Business, das Ende des Jahres an den Start geht.“

 

Was war dein Highlight in diesem Jahr?

„Daran zu arbeiten und alle Höhen und Tiefen, die damit zusammenhängen – und mit meinem Partner in die erste gemeinsame Wohnung zu ziehen.“

 

Was hast du dieses Jahr für dich (wieder)entdeckt?

„Kochen! Und darüber zu berichten.“

 

Welchen Soundtrack würdest du 2020 geben?

„Meine „Sunday Afternoon Vino“-Playlist – slow, slow, moody, moody, slow, sonnig.“

 

 

Was wünscht du dir vom neuen Jahr?

„Ach, nur so die selbstkritische, offene Auseinandersetzung der Gesellschaft mit ihren Problemen – das wär mal was.“

Das koennte dir gefallen…

Keine Kommentare

Kommentar schreiben