Aus der Kategorie

Kultur

Kultur News

Tiefschwarz im StadtPalais

Ab dem 22. Januar zeigt das StadtPalais mit der Ausstellung „Tiefschwarz – Dance tili you popo“ den Einfluss der Schwarz-Brüder auf die Clubkultur in Stuttgart. Seit 1990 haben die beiden DJs, Produzenten und Clubbetreiber hier Musik- und Stadtgeschichte geschrieben.

Das Duo Tiefschwarz schuf in den Neunzigern eine Basis für die Clubkultur und prägte maßgeblich die elektronische Musikszene in Stuttgart. Die zwei Brüder Alexander „Ali“ und Sebastian „Basti“ Schwarz eröffneten 1990 ihren ersten Club „On-U“ an der Theodor-Heuss-Straße und brachten damals völlig neue Musikstile in den Kessel. Im zweiten Club „Red Dog“ (heute Climax Institutes) wurden wenige Jahre später die großen Namen aus der US-House-Szene empfangen. Zu dieser Zeit erschienen auch die ersten eigenen Produktionen von Tiefschwarz – ihr 2001 veröffentlichtes Album „RAL9005“ gilt als Meilenstein im Bereich Deep-House. Die Clubs waren dabei mehr als nur Orte zum Tanzen: Sie dienten als Performance-Bühne, Treffpunkt für die Kreativ-, Kunst-, und Galerieszene und Space für die queere Community der Stadt.

Für die Architektur der Ausstellung ist der international bekannte Künstler Tobias Rehberger verantwortlich. Der Esslinger ist ein langjähriger Weggefährte des Duos Tiefschwarz. Ausgehend von Alis und Bastis Biografie soll das Gefühl der Neunziger vermittelt und dargestellt werden, wie Techno in Stuttgart salonfähig gemacht wurde und wie die Einflüsse der Brüder bis heute wirken. In begleitenden Programmen erzählen bekannte Stuttgarter Gesichter wie Michi Beck, welche Verbindung sie zu Tiefschwarz haben.

Am 22. Januar gibt es um 19 Uhr einen Live-Stream zur Eröffnung unter stadtpalais-stuttgart.de/veranstaltungen/eroeffnungs-livestream-dance-tili-you-popo. Die Ausstellung läuft bis zum 25. April 2021.

Info: Ausstellung Tiefschwarz

StadPalais – Museum für Stuttgart
Konrad-Adenauer-Straße 2 in 70173 Stuttgart
Salon Sophie
22.01.21 – 25.04.21
stadtpalais-stuttgart.de/ausstellungen/tiefschwarz
instagram.com/stadtpalaisstuttgart/

Kultur News

NachtmanagerIn gesucht:
Stuttgart darf wählen

Das Thema Nachtbürgermeister kommt ins Rollen: Die Stadt Stuttgart und das Pop-Büro haben gleich zwei spannende Stellen ausgeschrieben. Die beiden NachtmanagerInnen sollen als Teil der „Koordinierungsstelle Nachtleben“ zwischen GastronomInnen, VeranstalterInnen, KünstlerInnen und Verwaltung vermitteln. Stuttgart folgt dabei einem internationalen Konzept: Wer diese Position vertritt, fungiert als zukünftiges Bindeglied zwischen den Akteuren des Nachtlebens und der Stadtverwaltung und trägt maßgeblich zur Weiterentwicklung der Stadt in Sachen Nachtkultur, Nachtökonomie und Nachtsicherheit bei.

Eine Stelle wird intern von der Stadt Stuttgart vergeben und ist bei der Wirtschaftsförderung angesiedelt. Das Pop-Büro Stuttgart besetzt die zweite Stelle über ein mehrstufiges Auswahlverfahren mit Einbindung der Öffentlichkeit in Form eines Online-Votings. Das Abstimmungsergebnis ist dabei allerdings nur mitentscheidend, da die finale Auswahl einer fachkundigen Jury obliegt. Diese besteht aus VertreterInnen des Club Kollektivs, des Gemeinderats, der Stadtverwaltung, der DEHOGA, der Allianz für ein sicheres und lebendiges Stuttgart, des Pop- Büros Region Stuttgart und der Wirtschaftsförderung Region Stuttgart.

Noch bis zum 25. Januar um Mitternacht kann unter popbuero.de/nachtmanagerin/ abgestimmt werden, wer es in die nächste Phase schaffen soll. Mit dabei sind KandidatInnen aus den verschiedensten Bereichen des Nachtlebens, der Wirtschaft und Kultur, die sich online auf der Seite des Pop-Büros vorstellen. Pro Person darf nur einmal abgestimmt werden.

Am 13. Februar können sich die fünf beliebtesten KandidatInnen aus dem öffentlichen Voting sowie fünf FavoritInnen der Jury im Rahmen einer Online-Veranstaltung vorstellen und in der nächsten Runde antreten. Dort werden drei finale BewerberInnen für ein Vorstellungsgespräch bei der Wirtschaftsförderung Region Stuttgart GmbH ausgewählt, sodass die Stelle bis Anfang März besetzt sein soll.

Achtung: Das Online-Voting wird im Moment überarbeitet und wird in Kürze wieder verfügbar sein!

Kultur

Eine Stimme für die Nachtleben- und Eventszene auf Landesebene: Interessengemeinschaft Clubkultur Baden-Württemberg

Interessengemeinschaft Clubkultur Baden-Württemberg

Die Einschränkungen und Bestimmungen zur Eindämmung der Pandemie haben in den letzten Monaten allen zu schaffen gemacht. Insbesondere die Nachtleben- und Eventszene hierzulande hat es hart getroffen. Da Live-Programme von Festivals, Spielstätten und Nachtclubs aber zu den Grundlagen unserer kulturellen Landschaft gehören, wurde jetzt die „Interessengemeinschaft Clubkultur Baden-Württemberg“ ins Leben gerufen, um die Belange der Betroffenen auf Landesebene zu bündeln und zu kommunizieren. Weiterlesen

Kultur News

Kulturgesichter0711: „Ohne uns ist’s still“

Die Stuttgarter Agentur C2 CONCERTS präsentiert im Rahmen der nationalen Initiative der Veranstaltungsbranche #ohneunsistsstill die Kulturgesichter0711 im Kessel. 178 Kulturschaffende zeigen Gesicht und machen damit auf die prekäre Lage im Kultur- und Eventbereich aufmerksam.

Seit dem 13. März 2020 steht vor allem die kulturelle Welt stillt – die Maßnahmen während der Corona-Pandemie machen Veranstaltungen weitestgehend unmöglich, Konzertsäle und Clubs bleiben leer, unzählige Jobs stehen auf dem Spiel. Ein Ende ist vorerst nicht in Sicht.

Unter der Federführung des Projektleiters und Bookers Chris Ahlers werden die Betroffenen in Stuttgart während der Krise für alle sichtbar gemacht. Der Musikfotograf Dominic Pencz lichtete nach dem Motto „black shirt, sad face“ 170 Menschen aus der Branche ab, die sich so während der Stille der Pandemie Gehör verschaffen. Die Porträts werden nach und nach auf ihren Social-Media Kanälen veröffentlicht.

Die Message ist klar: „Wir sind eure Agentur und Location, wir sind eure VeranstalterInnen und KünstlerInnen, wir sind eure CatererInnen und TechnikerInnen, wir sind eure FotografInnen und PlakatiererInnen, wir sind eure TicketverkäuferInnen … Wir sind so viele Betroffene und ein Ende ist nicht in Sicht. Doch bald haben unsere Existenzen ein Ende. Und ohne uns bleibt’s still!“

Bild: © Dominic Pencz

Info: Kulturgesichter 0711

facebook.com/kulturgesichter0711/
instagram.com/kulturgesichter0711/

Kultur Kunst

Mercedes-Benz Museum: WE ARE PART OF CULTURE

Die Ausstellung „WE ARE PART OF CULTURE“ zeigt noch bis zum 31. Oktober im Mercedes-Benz Museum Stuttgart queere Persönlichkeiten von der Antike bis heute, die Wissenschaft, Gesellschaft, Politik und Kultur maßgeblich geprägt haben. 

Vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend sowie der Bundeszentrale für politische Bildung gefördert, haben unterschiedliche nationale und internationale KünstlerInnen Portraits von bedeutenden Persönlichkeiten geschaffen. Dargestellt werden unter anderem Leonardo da Vinci, Alan Turing, Marlene Dietrich und Freddie Mercury. 

Die Wanderausstellung stellt die gesellschaftliche Vielfalt dar und soll dabei Respekt und Akzeptanz fordern und fördern. Präsentiert werden lesbische, schwule und bisexuelle sowie trans- und intergeschlechtliche Persönlichkeiten aus der europäischen Kulturgeschichte – als Vorbilder und Identifikationsfiguren.

Bis zum 31. Oktober kann die Ausstellung noch im Mercedes-Benz Museum besucht werden, in Stuttgart gastiert sie dann wieder vom 30. November bis zum 23. Dezember in der Universität Stuttgart. Während den Öffnungszeiten des Museums, dienstags bis sonntags von 9 bis 18 Uhr, ist der Besuch der Ausstellung kostenfrei.

 

Info: WE ARE PART OF CULTURE

Mercedes-Benz Museum
Mercedesstraße 100 in 70372 Stuttgart
Dienstag bis Sonntag von 9-18 Uhr

wearepartofculture.de

Kultur Kunst

Polaroid Rage & Black is beautiful:
Slava Mogutin

Slava Mogutin

Nach seiner Ausstellung „Lost Boys“ 2018 kehrt Slava Mogutin mit „POLAROID RAGE & BLACK IS BEAUTIFUL“ in die Galerie Kernweine zurück. Im ersten Teil holt der in Sibirien geborene und in New York lebende Künstler Minderheiten und Außenseiter der Gesellschaft – gesammelt in Polaroids und aus dem Blick seiner eigenen Migrationserfahrungen – vor die Kamera. Mit „Black is beautiful“, seiner neuesten Serie, knüpft er an die „Black Lives Matter“-Bewegung an, die für Mogutin bereits seit vielen Jahren wichtiger Bestandteil seiner Arbeit und seines Denkens ist. Starke Bilder, die Geschichten erzählen!
 

 
Info
Bis 18.11.20
Galerie Kernweine
galerie-kernweine.com
slavamogutin.com
 

Allgemein Kultur News

Stuttgart in der verlorenen Zeit:
StadtPalais präsentiert neues Ausstellungskonzept

Escape-Ausstellung und Minigolf – das StadtPalais präsentiert ein neues Ausstellungskonzept und begibt sich mit „Stuttgart in der verlorenen Zeit“ auf eine Zeitreise im Spielformat. Im Escape-Room-Stil werden Rätsel gelöst, sich der Stuttgarter Vergangenheit genähert und Stadtgeschichte entdeckt. Auch im Museumsgarten ist mit einer Minigolfanlage aus den „Stuttgart am Meer“-Konstruktionen bis 15. November für Spiel und Spaß gesorgt. Am besten vorher einen Zeitslot reservieren und die Stadt neu spielen!

INFO: Stuttgart in der verlorenen Zeit 

StadtPalais

27.09.2020 bis 21.02.2021

Zur Veranstaltung 

 

Kultur News

Update für den Marktplatz

Die Bauarbeiten für die Sanierung und Umgestaltung des Stuttgarter Marktplatzes haben vor Kurzem begonnen. Neben einem hellen Bodenbelag sind u.a. eine Wasserfontäne, ein Trinkbrunnen und neue Sitzgelegenheiten vorgesehen. Außerdem soll das Angebot an Außengastronomieflächen erweitert werden. Bis es so weit ist, müssen aber einige der sonst auf dem Marktplatz ansässigen Events umziehen: Sowohl der Wochenmarkt als auch Feste wie das Stuttgarter Weindorf, das Festival der Kulturen und der Christopher Street Day werden während der Umbaumaßnahmen neue Flächen bespielen.