Aus der Kategorie

Kultur

Kultur Musik

Musik aus dem Kessel: Artists aus Stuttgart

Musik Empfehlungen

Linda Kyei Band
Debüt-Album erscheint am 30.06.21

Die Sängerin Linda Kyei und ihre Band veröffentlichen am 30. Juni ihr Debütalbum „A Room With A View”. Die Wartezeit darauf wird seit Kurzem mit der ersten Single-Auskopplung unter dem verheißungsvollen Namen „My Life” versüßt. Der Song ist in einer Phase entstanden, in der es für die Sängerin persönlich viel um das Thema Emanzipation ging. Dabei singt sie von der besonderen Kunst, auf die innere Stimme zu vertrauen und einfach mal die Perspektive zu wechseln – wir lassen uns gerne inspirieren!


TAM
Single „Why You Wanna“ erschienen am 28.05.21

Dass man Veränderungen im Leben auch als Chance nutzen kann, zeigt unsere ehemalige re.flect-Redakteurin Tamara, die Ende Mai mit ihrer Single „Why You Wanna” erste eigene Msuik veröffentlicht hat. Nach einer Erkrankung und dem Ausstieg aus ihrem Job widmete sie sich als TAM ihrer Leidenschaft, dem Musikmachen. Seit Frühjahr 2020 arbeitet die mittlerweile in Berlin lebende Sängerin nun an ihren Songs, die im Herbst zu einer EP zusammengefasst werden sollen. Bis dahin genießen wir die entspannten Vibes ihres ersten Tracks gemeinsam mit Noah Klein und freuen uns auf die nächsten drei Titel!

IANI
Debüt-EP „Me At The Zoo“ erschienen am 30.04.21

Für die 25-jährige IANI hat Musik schon in ihrer Kindheit eine große Rolle gespielt, als sie in jungen Jahren Klavier und Geige spielen lernte. Vor knapp drei Jahren begann die vom Bodensee stammende, mittlerweile in Stuttgart lebende Künstlerin damit, ihre eigene Musik zu produzieren. Ihr gefühlvoller Electropop bewegt sich dabei irgendwo zwischen catchy Melodien und jeder Menge Female Power: Dieses Jahr erschienen mit „Me At The Zoo“ ihre Debüt-EP sowie ihr Track „Stand Up“.

featured Kultur News

Open-Air-Comeback im Römerkastell: Kino und Konzerte beim KastellSommer in Stuttgart

KastellSommer

Sommer ist Open-air-Zeit – endlich wieder! Nachdem es coronabedingt im letzten Jahr schwierig war, ist dieses Jahr der KastellSommer zurück: Vom 11. Juni bis 8. August kann man vor der Phoenixhalle am Römerkastell in Liegestühlen Musiker:innen lauschen, Filme sehen oder die Lieblingsmannschaft bei der EM anfeuern.

Die Initiator:innen haben für dieses Jahr ein vielfältiges Programm geplant. Neben Filmen wie „Baby Driver“ oder „Baywatch“ können Musiker:innen und Bands endlich wieder live spielen! Zudem startet ab dem 11. Juni auch die Fußball-Europameisterschaft – Spiele wie Deutschland gegen Frankreich werden ebenfalls übertragen.

Den Anfang macht diesen Freitag die Esslinger Band „Poems on The Rocks“, am Samstag gibt es mit „Andrew Andrews & The Sophisticated Orchestra“ Jazz auf die Ohren und am Sonntag geht es beim „Hip-Hop All-in Mini-Festival“ urban zu. Alle Veranstaltungen werden natürlich nach den aktuellen Corona-Bestimmungen mit einem Hygienekonzept durchgeführt. Das Programm und Tickets für die einzelnen Events gibt es unter kastellsommer.de/programm-und-tickets/

Info: KastelSommer

Naststr. 3 in 70376 Stuttgart

kastellsommer.de/

Kultur

28. Internationales Trickfilm-Festival Stuttgart goes online!

Internationales Trickfilm-Festival

Das Internationale Trickfilm-Festival Stuttgart hat sich seit der Gründung 1992 zu einem weit über die Stadtgrenzen hinaus relevanten Event entwickelt. Zwischen dem 4. und 9. Mai kommt mit dem Liveprogramm und mit der dazugehörigen Mediathek des Szeneevents auch zuhause Kino-Feeling auf. Statt wie sonst open-air auf dem Schlossplatz, gibt es täglich online zwischen 14 und 22 Uhr ein vielfältiges Programm mit Kurz- und Langfilmen sowie Interviews live aus den Innenstadtkinos Stuttgart kostenlos zu sehen. Mit dabei sind Serien-Klassiker wie „Alice im Wunderland“ oder „Die Biene Maja“, aber auch spannende Kurzfilme und neue Projekte unterschiedlichster Filmemacher:innen. Den Livestream findet ihr während des gesamten Festivalzeitraums hier bei uns:

 

 

Fachbesucher:innen und Brancheninteressierte können zudem einen kostenpflichtigen Festivalpass erwerben und das Programm bis Mitte Mai entspannt von zuhause aus streamen. Außerdem winken mit der GameZone eine digitale Spielwiese, unterschiedliche Workshops und Programme für Professionals. Tickets gibt es ab knapp 20 Euro unter itfs.de/tickets/.

 

Internationales Trickfilm-Festival

04. bis 09. Mai 2021
Livestreams täglich von 14 bis 22 Uhr

itfs.de/
onlinefestival.itfs.de
instagram.com/itfs_festival_stuttgart

 

Internationales Trickfilm-Festival

Internationales Trickfilm-Festival

Kultur News

Ungewisse Zukunft: Waggons und Bauzug 3YG Stuttgart

Waggons

Als freie Kulturlandschaft und Keimzelle für internationale Künstler:innen haben die Waggons in Stuttgart eine große Bedeutung. Wie es für den Bauzug 3YG weitergeht, ist im Moment noch unklar. Aktuell steht die Kündigung der Deutschen Bahn zum 30.04.2021 im Raum, doch ein Umzug in so einer kurzen Zeit wäre für das Team nicht umsetzbar.

Unter den Orten und Kollektiven in Stuttgart nimmt der Bauzug 3YG eine einzigartige Rolle ein: In 20 ausrangierten Bahn-Waggons im Norden Stuttgarts hat sich unter dem Trägerverein „Stups e.V.“ eine freie Ateliergemeinschaft aus Künstler:innen, Musiker:innen, Schauspieler:innen, Fotograf:innen, Designer:innen, Maler:innen und weiteren Kulturschaffenden zusammengefunden und nunmehr seit über 20 Jahren einen Platz für die Subkultur im Kessel geschaffen. Dabei unterscheiden sich die Waggons vor allem durch ihre nicht kommerzielle Art – sie wollen kein Ort der Clubkultur, sondern in erster Linie ein Ort für Menschen und ihre Kunst sein. Das wichtigste Motto der Beteiligten: „Bei uns ist jeder willkommen!“

Wie wichtig die Waggons für die Bürger:innen in Stuttgart sind, hat unter anderem die Abstimmung im Bürgerhaushalt gezeigt. Dort haben knapp 2.200 Bürger:innen für den Erhalt der Waggons abgestimmt – das Projekt ist damit auf dem ersten Platz des Bürgerhaushaltes gelandet. Das Ergebnis kann man hier nachlesen.

Laut Bauzug-Team laufen momentan Gespräche mit der Stadt über die Zukunft der Waggons, aktuell ist diese aber noch mehr als ungewiss. Sollte das Gelände am Nordbahnhof zwingend geräumt werden müssen, kommt ein sehr zeit- und kostenintensiver Umzug auf die Organisator:innen zu, der aufgrund fehlender eigener Mittel von der Stadt getragen werden müsste. Beide Seiten sind offen für Gespräche – bleibt zu hoffen, dass dieser wichtige Kulturort für Stuttgart erhalten bleibt!

Waggons

Info: Waggons / Bauzug 3YG

Bauzug 3YG
Nordbahnhofstraße 165

facebook.com/Waggons.Stuttgart/
bauzug.net

Kultur Kunst

Physical Conversation:
Ausstellung ausdrucksstarker Ballett-Impressionen im StadtPalais

Ausstellung Physical Conversation Stadtpalais

Der eine oder andere erinnert sich vielleicht noch an die limitierte Art Edition zu „Physical Conversation“, die es im November letzten Jahres bei der Galerie Kernweine zu kaufen gab. Wer keine der 300 Boxen ergattern konnte, darf sich jetzt auf die zugehörige Ausstellung in Kooperation mit dem StadtPalais – Museum für Stuttgart freuen. Weiterlesen

Kultur News

Update Nachtmanager:
Nils Runge repräsentiert ab sofort Stuttgart bei Nacht

Nachtmanager

Schon länger forderten Gastronom:innen, Anwohner:innen und Politik Veränderungen für das Nachtleben in Stuttgart. Was noch vor einem halben Jahr nach Zukunftsmusik klang, ist nun u. a. dank des Einsatzes des Clubkollektiv e.V. und des Pop-Büros Stuttgart Realität geworden: Stuttgart hat jetzt einen Nachtmanager!

Nachtmanager

Ein kurzer Rückblick

Im Oktober 2020 rief die Wirtschaftsförderung Stuttgart die Koordinierungsstelle Nachtleben aus. Zwei Vollzeitstellen sollten für eine diverse, sichere und attraktive Nachtökonomie sorgen. Zwei Expert:innen wurden gesucht, um eine Schnittstelle zwischen Kulturbranche, Wirtschaft, Bürger:innen und Politik zu bilden. Während die Stadtverwaltung die Besetzung einer Stelle übernahm, wurde der zweite Posten öffentlich ausgeschrieben. Nach einem Voting mit kamen die Top 10 der Bewerber zu einer Podiumsdiskussion zusammen. Eine Jury aus Politik, Gastronomie und Verwaltung wählte anschließend drei Finalist:innen aus. Die Gewinner:innen bekamen daraufhin die Chance auf ein Bewerbungsgespräch bei der Wirtschaftsförderung Region Stuttgart.

Nachtmanager

Nils Runge (hier im Bild) konnte sich am Ende gegen seine Mitbewerberinnen Maha Shoukri und Claudia Queschning durchsetzen und die Jury der Wirtschaftsförderung Region Stuttgart von sich überzeugen. Dabei soll der studierte Kulturmanager als Vernetzer, Vermittler und Innovator fungieren. Was das konkret bedeutet, haben wir im Vorfeld Hanna Japes vom Clubkollektiv e.V. und Manuel Albani, den Projektleiter vom Pop-Büro Stuttgart, gefragt.

Geplant war, gemeinsam mit Thorsten Neumann die Koordinierungsstelle Nachtleben zu führen und das Nachtleben in der Stadt zu repräsentieren. Nach aktuellen Informationen der Stuttgarter Nachrichten hat Neumann allerdings aus persönlichen Gründen seinen Rücktritt von diesem Posten eingereicht. Ob die Stelle nun neu besetzt werden soll, ist bislang unklar. Wir freuen uns ungeachtet der neuen Entwicklungen schon auf spannenden Input und gratulieren Nils Runge zur neuen Position!

Kultur News

Kultur im Kessel:
Museen in Stuttgart öffnen wieder

Ausstellung Naturkundemuseum

Kulturbegeisterte dürfen aufatmen: Ab dem 16. März öffnen die meisten Museen in Stuttgart wieder ihre Tore und Ausstellungen können mit einer vorherigen Terminbuchung besucht werden. Mit welchen Themen sich die Museen aktuell beschäftigen und wo es welche Werke zu sehen gibt, haben wir hier zusammengestellt:

 

Haus der Geschichte

Konrad-Adenauer-Straße 16 • hdgbw.de

Zwischen Staatsgalerie und Musikhochschule wird im Haus der Geschichte neben der Dauerausstellung „Landesgeschichte(n)“ noch bis zum 30. August eine Ausstellung zu Ehren des in Stuttgarters Claus Schenk, besser bekannt als Graf von Stauffenberg, gezeigt. Er führte am 20. Juli 1944 eine Gruppe von Militärs an, die versuchten, das Nazi-Regime mit einem Attentat auf Adolf Hitler zu stürzen.

© Haus der Geschichte, Axel Thünker

 

Hegelhaus

hegel-haus.de • instagram.com/museum_hegel_haus

Das Museum zu Ehren des prominenten Stadtkinds und wichtigsten Vertreters des deutschen Idealismus ist bestens gerüstet für wissbegierige Besucher:innen jeden Alters. Der Clou: Aufgrund der Größe des Museums öffnet das Hegelhaus immer nur für eine Gruppe von maximal drei Personen aus zwei Haushalten. Dort kann man dann in Ruhe durch die Multimedia-Ausstellung „Hegel für Anfänger“ schlendern, die Dauerausstellung besuchen oder den neuen Escape-Room „Die Phänomenologie des Geistes“ untersuchen.

 

Kunstmuseum

Kleiner Schlossplatz 1 • kunstmuseum-stuttgart.de

Noch bis zum 30. Mai dieses Jahres beschäftigt sich die Ausstellung „WÄNDE I WALLS Graffiti im Kessel“ im Kunstmuseum mit der Wand als einerseits raumbildenden, andererseits auch trennenden Objekt. In Kooperation mit dem StadtPalais wird im Museum am Kleinen Schlossplatz neben Wandarbeit im Innenraum auch das Thema Graffiti-Kunst thematisiert. Hier steht vor allem die Gestaltung von Außenwänden im Fokus – betrachtet werden größtenteils Archivmaterialien, die Stuttgarter Wände mit einer belebten und vor allem bunten Geschichte zeigen. Außerdem kann die Ausstellung der Akademie Schloss Solitude „Beyond Walls – Über Grenzen hinaus“ im Kunstmuseum besucht werden. Sie ist Teil des 30-jährigen Jubiläumsprogramms der Akademie und versammelt Werke früherer Stipendiat:innen, die sich mit Grenzen aller Art auseinandersetzen: national, kulturell oder sprachlich.

 

Linden Museum

Hegelplatz 1 • lindenmuseum.de/sehen

Mit dem schwierigen Thema des deutschen Kolonialismus beschäftigt sich ab dem 16. März die Ausstellung „Schwieriges Erbe. Linden-Museum und Württemberg im Kolonialismus“. Im Linden-Museum am Hegelplatz werden bis zum 08. Mai 2022 die Verbindungen des Landes und des Museums zum Kolonialismus in Form der Ausstellung aufgearbeitet und dem Publikum zugänglich gemacht. Die Exponate stellen sich ihrer düsteren Vergangenheit und sollen zu einem kritischen Diskurs anregen, der die Kolonialgeschichte aus verschiedenen Perspektiven respektvoll betrachtet.

© Lindenmuseum, Goldstein

 

Naturkundemuseum Schloss Rosenstein & Löwentor

Rosenstein 1-3 • naturkundemuseum-bw.de

Gleich an zwei Standorten zeigt das Naturkundemuseum verschiedene paläontologische und biologische Ausstellungen. Das Museum am Löwentor beherbergt die spektakulärsten archäologischen Funde Süddeutschlands wie die Bernstein-Ausstellung. Im Schloss Rosenstein drehen sich die Ausstellungen um die heutige Tierwelt und ihre Lebensräume. So auch in der aktuellen Ausstellung „RIESIG im Meer”, die sich Unterwasser-Giganten widmet.

© Naturkundemuseum, SMNS, M. Kovalenko

 

Staatsgalerie

Konrad-Adenauer-Str. 30 – 32 • staatsgalerie.de/ausstellungen.html

Die Corona-Pandemie bringt so einige Gefühle mit sich. Ganz vorne mit dabei ist das Gefühl der Anspannung. Die Ausstellung „Angespannte Zustände“ zeigt ab dem 16. März verschiedenste Exponate, die unter Spannung stehen oder dieses Gefühl bei der:m Betrachter:in hervorrufen sollen. Ausgestellt werden Stücke der privaten Sammlung Scharpff-Striebich und Werke des 20. Jahrhunderts aus dem Fundus der Staatsgalerie. Im Rahmen der Ausstellung „NEU“ präsentiert die Staatsgalerie außerdem die Neuzugänge zeitgenössischer Fotografie, die vom 16. März bis zum 02. Mai begutachtet werden können.

 

StadtPalais

Konrad-Adenauer-Straße 2 • stadtpalais-stuttgart.de/ausstellungen

Das gemeinsame Projekt des StadtPalais, der Stuttgarter Zeitung und den Stuttgarter Nachrichten „Stuttgart trotz(t) Corona“ zeigt das Leben der Menschen in Stuttgart und Umgebung während der weltweiten Corona-Pandemie. Die Exponate der Fotoausstellung stammen von unterschiedlichen Fotograf:innen aus dem Stuttgarter Raum. Von mehreren hundert Einsendungen wurden knapp 80 Aufnahmen ausgewählt, welche die unterschiedlichsten Lebensrealitäten im Lockdown zeigen. Im Museumsgarten des StadtPalais am Charlottenplatz können die Fotos noch bis zum 24. März bestaunt werden. Wem das aktuell noch zu kalt ist, der kann sich im Gebäude des StadtPalais die Ausstellungen „Tiefschwarz“ oder „WÄNDE I WALLS Graffiti im Kessel“ anschauen.

© Laura Hornberger

 

Württembergischer Kunstverein

Schloßpl. 2 • wkv-stuttgart.deinstagram.com/wuerttembergischerkunstverein

Noch bis zum 11. Juli zeigt der Württembergische Kunstverein, der einer der ältesten Deutschlands ist, die Ausstellung „Una forma de ser“ aus der Reihe „Actually, the dead are not dead“. Hier werden die Entstehung von avantgardistischer und emanzipatorischer Subkulturen, wie z. B. dem Flamenco und der Bohème, und ihre Bedeutung für die heutige Zeit behandelt.

© Beitragsbild: Naturkundemuseum Stuttgart, SMNS

Kultur News

Stadtacker in der Schwebe: Was passiert ab Oktober mit dem Gelände in Stuttgart-Nord?

Die Frage, was ab Oktober mit dem Stadtacker passiert, beschäftigt seit längerem einen ganzen Verein, der auf der Grünfläche sein Zuhause gefunden hat. Hier ist mit den Jahren ein Raum für Subkultur entstanden, den viele Stuttgarter:innen lieben und schätzen gelernt haben – eine Großstadtoase, um in der Hektik der City mal zu verschnaufen. Weiterlesen