Aus der Kategorie

Interview

Interview Me in my bag

ME IN MY BAG:
Jugo Ürdens

Jugo Ürdens Stuttgart

Balkan-Schnitte statt griechischer Wein: Der 23-jährige Jugo Ürdens wandelt nicht etwa auf Schlager-Pfaden, sondern verbindet in seinen Rap-Texten auf traplastigen Beats die serbisch-mazedonische Abstammung mit seinem Leben in Wien. 2016 trat Aleks mit seiner ersten EP in Erscheinung, 2018 folgten das Debütalbum und die Tour mit Genrekollege RIN. Aktuell arbeitet der „schönste Mann in Wien“ nach eigener Aussage mit Hochdruck an einem neuen Werk und hat beim Tourstopp im Freund & Kupferstecher auch schon mal einen kleinen Vorgeschmack auf das kommende Material gegeben. Neben der Musik haben wir uns aber auch für den Tascheninhalt des österreichischen Rappers und Produzenten interessiert: Weiterlesen

Interview

7 FRAGEN – 8 ANTWORTEN
KATHI BRETSCH SUPER JAMI VEGAN DELI

Kathi Bretsch SUPER JAMI

Kathi Bretschn, Super Jami

Seit wann lebst du in Stuttgart?

„ 2002 bin ich in meine erste kleine Bude im Gerichtsviertel gezogen.“

 

Samstag 20 Uhr – wo trifft man dich?

„Entweder auf der Suche nach Essen oder Platten hörend zu Hause, um dann zu ’nem Konzert zu flitzen … (oft aber auch bei ’nem Catering in der Küche)“

 

Welcher Ort in Stuttgart wird deiner Meinung nach unterschätzt?

„Generell der ganze Wald, in den Stuttgart eingebettet ist. Das kann ’nen freieren Kopf schaffen, als alle Ausflüge in die Ferne. Wenn’s konkreter sein soll, die Galerie Kernweine als Frühstücksspot! Wer das alte Café Stella vermisst, wird hier bei ’nem reichhaltigen Frühstück in alte Tage (in neuem Ambiente) versetzt.“

 

Stuttgart in einem Filmtitel / Song?

„Against all odds“

 

Wovon braucht Stuttgart mehr?

„Spontaneität, Freigeist und Spaß”

 

Wovon weniger?

„Damit genau diese Dinge wachsen können: weniger veraltete Regeln/Gesetze, die solche Prozesse und deren Wachstum wie z. B. kleine, feine Läden, Bars, Kunst-/Musikprojekte oder Restaurants blockieren.“

 

Wie würde dein Stadtwappen aussehen?

Kathi Bretsch SUPER JAMI

Interview

7 FRAGEN – 8 ANTWORTEN
CHRISTOPH KERN

Christoph Kern Stuttgart Kesselliebe

Christoph Kern, Kesselliebe

Seit wann lebst du in Stuttgart?

„Ich habe noch nie in Stuttgart gelebt. Bin Dorfkind mit Geburtsort Stuttgart.“

 

Samstag 20 Uhr – wo trifft man dich?

„Wahrscheinlich in einer der Weinstuben im Bohnenviertel, im Bären, um eine solide Grundlage für die Nacht zu schaffen oder vielleicht im Kraftpaule, um mal ein Bier zu trinken. Meistens halte ich um die Zeit aber wahrscheinlich irgendwo eine Weinprobe.“

 

Welcher Ort in Stuttgart wird deiner Meinung nach unterschätzt?

„Der Neckar. Ich hoffe, der wird in Zukunft eine größere Rolle spielen in der Freizeit der Leute. Zum Beispiel in der Hafengegend, an Fridas Pier oder … verrat ich noch nicht. SMILE“

 

Stuttgart in einem Filmtitel / Song?

„Rush Hour 1-3 (Stunden im Stau)“

 

Wovon braucht Stuttgart mehr?

„Mut. Ich kann „Des hemmer scho immer so g’macht“ nicht mehr hören. Und Wein. Viel mehr Wein”

 

Wovon weniger?

„Stuttgarter, die über Stuttgart schimpfen. Und Gin. Viel weniger Gin.“

 

Wie würde dein Stadtwappen aussehen?

Christoph Kern Wappen Stuttgart  

„Sekt zum Frühstück!“

 

Interview

7 FRAGEN – 8 ANTWORTEN
FELIX KLENK

FELIX KLENK FREUND & KUPFERSTECHER

Felix Klenk, Freund & Kupferstecher

Seit wann lebst du in Stuttgart?

„Seit 2013.“

 

Samstag 20 Uhr – wo trifft man dich?

„Wenn´s gut läuft: daheim auf der Couch.“

 

Welcher Ort in Stuttgart wird deiner Meinung nach unterschätzt?

„Büdle am Berliner Platz. Normale Leute, günstiges Bier und das wahre Leben.“

 

Stuttgart in einem Filmtitel / Song?

„Wem mach ich was vor? (Tua)“

 

Wovon braucht Stuttgart mehr?

„Mehr (bezahlbare) Räume für Musik, Kunst und Leute, die Neues schaffen und die Stadt – abseits des Mainstreams – zu etwas Besonderem machen.”

 

Wovon weniger?

„Engstirnigkeit, Einfältigkeit & Egoismus. Und Systemgastronomie … “

 

Wie würde dein Stadtwappen aussehen?

FELIX KLENK WAPPEN

Designt von Robin Treier


 

„Nichtsdestotrotz … “

 

Allgemein featured Gastro Interview Wortwechsel

Wortwechsel:
APOTHEKE X ROCCO

Wortwechsel Stuttgart Rocco Apotheke

Statt klassischem Interview lassen wir die Protagonisten bei unserem Wortwechsel selbst die Fragen stellen. Im Anbetracht der unzähligen herbstlichen Neueröffnungen haben wir die Macher der Spirituosengalerie „Apotheke“ Leo Langer und Sarah Deuss sowie Rocco-Chef Robin Giesinger an einem Tisch versammelt, um über Schnaps, Ausgehen in den Dreißigern und Bar-Business zu quatschen. Weiterlesen

Interview

7 FRAGEN – 8 ANTWORTEN
Fabian Huber

Fabian Huber Weinschorle reflect

Fabian Huber, Huubert Wein-schorle Mr HazelCafe Parmesan

Seit wann lebst du in Stuttgart?

„6. Juli 1983“

 

Samstag 20 Uhr – wo trifft man dich?

„Vorlesend am Kinderbett, so leicht wegnickend.“

 

Welcher Ort in Stuttgart wird deiner Meinung nach unterschätzt?

„Alle reduzieren den Brunnenwirt immer auf den Imbiss. Dabei ist das Restaurant das eigentliche Highlight! Also nehme ich das Restaurant Brunnenwirt.“

 

Stuttgart in einem Filmtitel / Song?

„Bang Boom Bang“

 

Wovon braucht Stuttgart mehr?

„Orte, an denen man am Dienstag steil gehen kann. Die restlichen Tage sind schon ganz gut, wenn auch in der Breite ausbaufähig. Aber Dienstag, Dienstag ist ein echtes Problem.”

 

Wovon weniger?

„Funklöcher! Ganz klar Funklöcher. Ein ununterbrochenes Telefongespräch über 10 Minuten. Das wäre ein Traum.“

 

Wie würde dein Stadtwappen aussehen?


 

„An dieser Stelle würde ich gerne meinen guten Freund Jule Karge erwähnen. Da freut er sich!“